Woher kommen die geschälten Kartoffeln?

Hallo ich bin Knolli, die Kartoffel, und komme vom Acker in der Börde im Bundesland Sachsen-Anhalt. Meine Mama war auch schon eine Kartoffel – aus ihr wuchs ich seit dem Frühjahr und bin jetzt im Herbst reif für meine Ernte. Dafür kommt der Bauer mit einer riesigen Monstermaschine auf den Acker gefahren und sammelt mich und die anderen Kartoffeln ein. Schau dir das Video an und finde heraus, wie so eine Kartoffel-Monstermaschine aussieht.

Die Weltrekordhalterin im Kartoffelschälen schält ein Kilogramm Kartoffeln in einer Minute - das sind etwa sechs große Kartoffeln. Die Maschine im Börde Vita Schälbetrieb schafft am Tag 60.000 Kilogramm Kartoffeln. Dafür würde die Weltrekordhalterin 41 Tage brauchen, wenn sie keine Pause macht. Und wie schnell

schälst du? Schau dir das Video an und finde heraus, warum die Schälmaschine so viele Kartoffeln auf einmal schälen kann.

Nach der Karborundschälung läuft Knolli die Kartoffel durch einen Agroselektor. Das ist eine Maschine, die mit Hilfe von Licht entscheidet, ob Knolli sich zum Weiterverarbeiten eignet oder ob sie Macken oder Dellen hat und deshalb aussortiert wird. Die einwandfreien Kartoffeln werden nochmal sortiert, geschnitten und verpackt. In der Caterer-Küche kommen sie dann in den Ofen und 3 - 2 - 1: fertig ist das Mittagessen mit regionalen Bio-Kartoffeln! Schau dir das Video an und finde heraus, wie der Agroselektor funktioniert.

Die guten Kartoffeln kommen also am Ende der Lieferkette geschält und gekocht auf deinen Teller. Aber was passiert mit den Kartoffeln, die auf dem Acker liegen geblieben sind? Was passiert mit den aussortierten Kartoffeln im Schälbetrieb, weil sie doch eine Delle oder einen Kratzer hatten? Was passiert mit der Schale von den täglich 60 Tonnen geschälten Kartoffeln? Einfach nur wegwerfen wäre eine große Lebensmittelverschwendung. Aber vielleicht fällt Knolli ja noch etwas Nachhaltigeres ein. Schau dir das Video an und finde heraus, was mit Knolli und ihren aussortierten Freund*innen passiert.